MENU
Ihr Profil

Schön, dass Sie da sind! Hier können Sie Ihr V.I.C. Lounge-Profil ganz einfach und problemlos nach Ihren Wünschen anpassen.

Warum schnurren Katzen

Katzenschnurren – Freude, die von Herzen kommt

Share

Das bedeuten die schönsten Töne unserer Samtpfoten

Kaum sitzt man auf dem Sofa, machen es sich unsere Samtpfoten auf dem Schoß bequem und verlangen danach, gestreichelt zu werden. Folgt man ihrem Wunsch, geht es auch schon los: vom zarten Brummen bis hin zum kräftigen Schnurren ist alles dabei. Aber warum schnurren unsere Lieblinge eigentlich? 

Warum schnurren Katzen?

Genauso wie wir Menschen kommunizieren auch unsere Katzen auf verschiedene Art und Weise in Katzensprache mit uns. Dabei gibt es kaum ein Merkmal, das so charakteristisch für Genuss und Entspannung steht, wie die tiefen, langgezogenen Brummtöne beim Ausatmen unserer Samtpfoten. Über ihr Schnurren bringen unsere Lieblinge ihre Zufriedenheit zum Ausdruck und signalisieren uns, dass sie sich behütet und geborgen fühlen. Schmiegt sich Ihre Katze dann noch liebevoll an Sie und tritt mit ihren kleinen Pfötchen auf der Stelle, können Sie sicher sein, dass sie rundum glücklich ist.

katze-schnurren-streicheln.jpg

Schnurren sorgt für mehr Entspannung 

Das wunderbare am Schnurren unserer Samtpfoten ist natürlich auch, dass es auf uns Menschen eine ganz besondere Wirkung hat. Das weiß jeder, der nach einem stressigen Tag schon einmal herzlich von der eigenen Samtpfote in Empfang genommen wurde und es sich anschließend gemeinsam auf dem Sofa gemütlich gemacht hat. Bereits nach wenigen Minuten entspannt sich der Körper und das beruhigende rhythmische Schnurren unserer Lieblinge lässt uns die Sorgen und Ärgernisse des Tages vergessen. Es sind diese kleinen Momente im Leben mit unseren Samtpfoten, die uns besonders dankbar für ihre liebevolle Gesellschaft machen.

Katze schnurrt bei Entspannung

Schnurr-Momente für Ihren Liebling schaffen

Gibt es etwas Schöneres, als unsere Katzen zu kraulen und ihrem glücklichen Schnurren zu lauschen? Wohl nicht. Deshalb haben wir zum Abschluss noch ein paar Tipps für alle, die gar nicht genug vom Schnurren Ihrer Samtpfote bekommen können:

1. Auch bei Katzen geht die Liebe nicht nur sprichwörtlich durch den Magen. Schon beim Öffnen ihres Lieblingsfutters können Sie beobachten, wie sich die Stimmung Ihrer Samtpfote zum Positiven verändert. Und ist das Futter erst einmal im Napf angerichtet, gibt es kein Halten mehr. Erst wird genüsslich geschlemmt und anschließend bei einer gemeinsamen Streicheleinheit geschnurrt.

a

2. Wenn Sie Ihre Samtpfote einmal so richtig verwöhnen und für ganz besondere Schnurr-Momente sorgen wollen, empfehlen wir Ihnen eine entspannende Katzenmassage. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Schnurrgarantie finden Sie in unserem Artikel: Die perfekte Katzenmassage.

Katze schnurrt beim kraulen

3. Ob nun ein prasselndes Kaminfeuer, eine Wärmflasche mit kuscheligem Bezug oder aber das klassische Lammfell – insbesondere in der kalten Jahreszeit sorgt Wärme für Extraentspannung und bringt ihren Liebling zum Schnurren. Noch gemütlicher wird es mit einer warmen weichen Decke, die Sie liebevoll um sich und Ihre Katze legen können.

Katze schnurrt beim Schlafen
Weitere Artikel
Die Katze-Mensch-Beziehung stärken: Regelmäßige Kuscheleinheiten mit der Katze.
10 Tipps für eine gute Katze-Mensch-Beziehung

Zum Artikel
Katzenpfote-in-Hand
Die perfekte Katzenmassage

Zum Artikel
Menü-perfekter-Katzentag
Katzen lieben Abwechslung

Zum Artikel