MENU
Ihr Profil

Schön, dass Sie da sind! Hier können Sie Ihr V.I.C. Lounge-Profil ganz einfach und problemlos nach Ihren Wünschen anpassen.

Katzenliebe: Schlafende Katze

Katzenliebe in ihrer schönsten Form

Share

Die besondere Liebe zwischen Katze und Mensch

Die Liebe, die wir durch unsere Katzen erfahren, ist für uns eines der schönsten Gefühle auf der Welt. Sie verzaubern unseren Alltag und machen jeden Moment besonders. Unsere Lieblinge sind immer für uns da und in vielen Situationen die beste Gesellschaft, die man sich wünschen kann. Ganz gleich, ob wir mit ihnen vor Freude durch die Küche tanzen, wenn es etwas zu feiern gibt oder uns nach einem stressigen Arbeitstag zu ihnen auf die Couch kuscheln, um vom Alltag abschalten zu können. Für uns ist die Katzenliebe, die unsere Samtpfoten uns entgegenbringen, Liebe in ihrer reinsten Form, die wir ihnen ungefiltert zurückgeben wollen. Aber wie? Und wie bringen unsere Katzen eigentlich ihre Liebe für uns zum Ausdruck?

Können Katzen Liebe empfinden? 
Katzenliebe: Katze liegt auf Schoß

Auch wenn unsere Samtpfoten oft etwas schüchtern wirken und es genießen, sich auch mal zurückzuziehen, so haben sie in Wahrheit tatsächlich tiefere Gefühle für uns. Wir sind für sie nicht einfach nur der „Futtergeber“, sondern nehmen im Leben der meisten Katzen sogar eine Art „Mutter-Rolle“ ein, wenn sie sich bei uns sicher und geborgen fühlen. Und das lassen uns unsere Samtpfoten auf ihre ganz eigene Art und Weise spüren.

So zeigt meine Katze ihre Liebe

Die Liebesbeweise unserer Katzen sehen anders aus als die von uns Menschen. Mit ihren vermeintlich zurückhaltenden Wesen ist es für uns oft schwer, ihre Signale richtig zu deuten. Hinzu kommt, dass die Art, wie Ihre Katze ihre Liebe zeigt, natürlich auch stark vom Charakter abhängt.

Was Sie auf jeden Fall als Liebesbeweis Ihrer Samtpfote werten können, sind sogenannte „Liebesbisse“. Dabei knabbert Ihre Katze ganz leicht an Ihren Fingern oder Zehen. Keine Sorge! Das tut nicht weh, sondern kneift und kitzelt nur ein wenig.

Ein Zeichen der Liebe ist es auch, wenn Ihre Katze Sie zärtlich putzt. Eine Art von Zuneigung, die sie als kleines Kätzchen schon vom Muttertier am eigenen Leib gespürt hat.

Katzenliebe: Hand und Katzenpfoten

Ein weiteres Zeichen ihrer Zuneigung bekommen unsere Samtpfoten sprichwörtlich in die Wiege gelegt. Als junge Kätzchen massieren sie den Bauch ihrer Mutter mit ihren Pfötchen, was ein unverkennbarer Ausdruck von Geborgenheit und Wohlbefinden ist und zusätzlich den Milchfluss anregt. Wenn Ihre Katze also schnurrend an Ihnen herumknetet, fühlt sie sich bei Ihnen so sicher und geborgen wie bei ihrer Katzenmama.

Das typische Schnurren ist auch ein Indiz dafür, dass sich Ihre Samtpfote besonders wohl bei Ihnen fühlt. Was genau das genussvolle Brummen bedeutet, können Sie in unserem Artikel zum Thema „Katzenschnurren“ nachlesen.

Ein weiterer Liebesbeweis ist das Köpfchengeben. Sie haben es bestimmt schon öfters bemerkt: Immer wieder kommt es vor, dass Ihre Samtpfote um Ihre Beine streift und ihr Köpfchen an Sie schmiegt. Oder beim Schmusen ihren Kopf liebevoll an Ihren drückt. Durch das Köpfchengeben hinterlässt Ihre Katze ihre Duftmarke an Ihnen, was bedeutet, dass Ihre Samtpfote Sie ganz klar als Teil von sich ansieht und Ihnen wirklich vertraut!

Katzenliebe: Katze auf Arm
Dinge, die an Katzen so liebenswert sind

 

Wo soll man da nur anfangen? Schließlich gibt es unzählige Dinge, die wir an unseren Samtpfoten lieben, wie zum Beispiel ... 

... die einzigartigen und samtig-weichen Pfotenballen.

... das Fell, in das wir uns so gerne reinkuscheln.

... die kleine, hellrosafarbene Nase, mit der sie uns manch mal liebevoll einen feuchtkalten Kuss geben.

... die Augen, die in den schönsten Farben erstrahlen.

... und nicht zuletzt der einzigartige Charakter, der jede einzelne Samtpfote besonders macht.

So zeigen Sie Ihrer Katze Ihre Liebe

Katzen haben also unzählige Möglichkeiten, um ihrer Liebe Ausdruck zu verleihen. Doch wie können wir unseren Samtpfoten zeigen, dass wir sie genauso sehr lieben, wie sie uns? Welche Liebeszeichen verstehen sie? Das geht leichter als gedacht und das Beste, auch unsere Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt:

Katzenliebe: Katze und Frau kuscheln
  1. Nehmen Sie sich bewusst Zeit für Ihre Katze und schenken Sie ihr die Aufmerksamkeit, die sie braucht. Ob beim ausgelassenen Spielen oder bei zärtlichen Streicheleinheiten – Ihre Samtpfote wird die Momente mit Ihnen zu schätzen wissen.
  1. Sorgen Sie für eine katzenfreundliche Umgebung, in der sich Ihre Samtpfote rundum wohl fühlt und sie die Seele baumeln lassen kann. 

  2. Unterhalten Sie sich mit Ihrer Katze, nennen Sie ihren Namen und begrüßen Sie sie, wenn Sie nach Hause kommen. Ihre Samtpfote ist auch für diese Art von sozialem Austausch empfänglich.

  3. Und zu guter Letzt natürlich: Verwöhnen Sie Ihre Katze mit ihrem Lieblingsfutter und sorgen Sie für gemeinsame Genussmomente.

Weitere Tipps für ein liebevolles Zusammenleben erfahren Sie in unserem Artikel „10 Tipps für eine harmonische Katze-Mensch-Beziehung“.

Die schönsten Zitate zum Thema Katzenliebe

Wie Sie sehen, ist die Liebesbeziehung zu Ihrer Samtpfote mit allen Sinnen spürbar. Unsere Katzen haben uns so viel zu geben, dass es nur schwer in Worte zu fassen ist, was ihre Liebe für uns bedeutet. Ein paar der klügsten Köpfe haben es dennoch versucht. Lesen Sie jetzt die schönsten Sprüche zum Thema Katzenliebe:

Katzenliebe: Katze liegt auf dem Rücken

Auf leisen Pfoten kommen sie wie Boten der Stille, und sacht, ganz sacht, schleichen sie in unser Herz und besetzen es für immer mit aller Macht.

(Eleonore Gualdi)

Dein wundervolles weiches Fell, schwarz und hell, so seidig, üppig, voller Pracht, wie Wolkenhimmel in der Nacht belohnt die Hand, die dich liebkost, mit freundlicherem Glück und Trost.

(Algernon Charles Swinburne)

Katzen lieben Menschen viel mehr als sie zugeben wollen, aber sie besitzen so viel Weisheit, dass sie es für sich behalten.

(Mary E. Wilkins Freeman)

Weitere Sprüche zum Leben mit Katzen können Sie auch in unserem Artikel „Die schönsten Katzen-Zitate“ lesen.